Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenAktuellProdukte
17.12.2015

Evolutionäre Mainframe DevOps

Neue Version ermöglicht erfahrenen und jungen Entwicklern schnelles und effektives Arbeiten selbst auf alten, komplexen und schlecht dokumentierten Systemen

Mathias Hein

Compuware hat das vierte Upgrade von Topaz veröffentlicht. Mit der innovativen Lösung können Unternehmen das komplette Potenzial ihrer IBM z Systeme ausschöpfen. Die Version enthält den neuen Topaz Runtime Visualizer (Topaz RV), der Transparenz für die oft komplexen Interaktionen zwischen den Mainframe-Programmen bietet. Er erleichtert sowohl erfahrenen als auch jungen Entwicklern das Verstehen, Modifizieren und Bereinigen selbst von altem, komplexem und/oder schlecht dokumentiertem Mainframe-Code.

Topaz RV eignet sich vor allem für Unternehmen, die häufiger ihre geschäftskritischen Mainframe-Anwendungen aktualisieren, um auf sich verändernde Geschäftsanforderungen reagieren zu können. Die Analyse von Aufrufen, die Mainframe-Programme bei anderen Applikationen und Datenbanken während ihrer Laufzeit auslösen, kann sehr langwierig, schwierig und fehlerhaft sein – besonders für unerfahrene Mainframe-Entwickler.

Mit Topaz RV erhalten sie innerhalb weniger Minuten eine intuitiv nutzbare Übersicht der externen Programmaufrufe. Dafür ist keine Referenz auf einen Quellcode nötig. Dies reduziert deutlich den Aufwand und gewährleistet exakte und vollständige Ergebnisse.

Die neue Anwendung ermöglicht auch detaillierte Erkenntnisse darüber, wie oft Programme sich gegenseitig während einer Laufzeit aufrufen und/oder auf welche spezifischen Datensätze ein Programm zu einem bestimmten Zeitpunkt der Ausführung zugreift. Diese Einblicke helfen bei der genauen Ermittlung möglicher Performance-Engpässe, Ineffizienzen und gegenseitiger Programmeinflüsse. 

Topaz RV ergänzt ideal herkömmliches Quellcode-Parsing, das alle Aufrufe auflistet, die ein Anwendungscode enthält. Durch die Ermittlung und Darstellung der Programm-zu-Programm-Aufrufe, die tatsächlich während einer Laufzeit einer spezifischen Aufgabe getätigt werden – wie etwa bei einer Bestellung oder einem monatlichen Bericht – gibt Topaz RV Entwicklern ein klares Bild des tatsächlichen Programmverhaltens in der Produktionsumgebung unter den aktuellen Bedingungen.

Die neue Version von Topaz befähigt Entwickler aller Erfahrungsstufen durch die Erzeugung von Java-ähnlichen "Projekten" auch eine schnellere und genauere Durchführung von Wirkungsanalysen. Diese logischen Sammlungen von Datenquellen ermöglichen ihnen die Entdeckung und Untersuchung von Abhängigkeiten zwischen Programmen und Copybooks, ohne den Code des Mainframes zu nutzen. In Kombination mit den Funktionen der bisherigen drei Aktualisierungen in diesem Jahr – wie plattformübergreifende Datenvisualisierung und -bearbeitung, statische COBOL- und PL/I-Code-Visualisierung, sowie Java-auf-Mainframe Performance-Management – überwindet das vierte Update Hindernisse, die den Unternehmen bislang bei der Nutzung ihrer Mainframe-Anwendungen, -Daten und -Hardware im Weg standen. Dazu gehören: 

  • Abnehmende Erfahrung für Mainframe-Programmierung im eigenen Haus
  • Ungenügende Dokumentation von Mainframe-Applikationen
  • Unzuverlässigkeit des verfügbaren Quellcodes 
  • Langsame Change Management-Prozesse aufgrund manueller Programmanalysen und/oder spezifischen Kenntnissen der Schlüssel SMEs
  • Hohes Geschäftsrisiko durch Veränderungen einer Umgebung mit komplexen und nicht ausreichend verstandenen Abhängigkeiten und Einflüssen
  • Schlechte Zusammenarbeit zwischen Mainframe- und Nicht-Mainframe-Entwicklern

Diese Hindernisse werden immer problematischer, da Mainframe-Anwendungen zunehmend mobile Anwendungen und andere wesentliche Aspekte des digitalen Business unterstützen. 

"Unser Geschäftsumfeld fordert, dass wir unseren Anwendungscode ständig updaten, um den sich schonungslos ändernden Realitäten des Marktes gerecht zu werden. Deshalb muss unsere Mainframeumgebung genauso agil wie unsere anderen Plattformen zu sein", sagt Roberto Schmid, Service Manager Corporate IT Operations bei Helvetia Insurance. "Compuware ermöglicht uns diese Agilität durch Lösungen, die zeitgemäße DevOps Best Practices für den Mainframe bieten. Dadurch können wir den Wert unseres Mainframe-Anwendungsportfolios vollständig ausschöpfen – ebenso wie die überwältigende Performance, Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Workloads dieser Plattform."

"Mainframes waren lange die Plattform der Wahl für das System of Record. Heute sind sie das Rückgrat für zahlreiche digitale Anwendungen", erklärt Jason Bloomberg, President of Digital Transformation des Analystenhauses Intellyx. "Compuwares Commitment sowohl die heutige als auch die kommenden Generationen der Mainframe-Experten mit einer einfachen, intuitiven Lösung zu unterstützen, ist ein großartiger Service für Unternehmen, die den Mainframe als moderne, digitale Plattform auch für die zukünftigen Jahre schätzen.

Die agile Kultur von Compuware

Mit der vierten wesentlichen neuen Version von Topaz allein in 2015 legt Compuware eine beispielhafte Innovationsgeschwindigkeit für den Mainframe vor. Dies wird durch die Geschichte hinter der Entwicklung von Topaz RV bestätigt: Am Wochenende des 4. Juli 2015 hatte der Compuware Softwarearchitekt Gary Michalek die Idee für Topaz RV als Lösung für ein aktuelles Projekt. Er diskutierte das Thema mit einigen Kollegen und präsentierte seine Idee bereits am darauf folgenden Mittwoch dem Compuware CEO Chris O'Malley. Am nächsten Tag erhielt Michalek grünes Licht für die Entwicklung und den Auftrag, seine Idee mit Kunden und ausgewählten SMEs weiterzuentwickeln und einen Prototyp zu präsentieren. In den folgenden Wochen nutzte das Topaz RV Team einen agilen Ansatz für das Schreiben und Testen des Codes – ebenso wie zur Überprüfung der Kundenvorschläge und der internen Evaluierung. Da das Feedback der Kunden sehr positiv war, wurde der Runtime Visualizer zum elementaren Feature des neuen Releases. Am 1. Oktober – nur 84 Tage nach Michaleks erster Konzeption – war die innovative Lösung fertig für den Einsatz in den Produktionsumgebungen der Kunden.

"Wer behauptet, der Mainframe sei grundsätzlich langsamer und weniger reaktionsschnell als andere Plattformen, wird damit eines Besseren belehrt", sagt Chris O'Malley, CEO von Compuware. "Garys Idee zeigt, dass der Mainframe eine ähnlich schnelle Entwicklung ermöglicht wie jede andere Plattform – vorausgesetzt man hat die richtige Firmenkultur, Prozesse und Werkzeuge."  +