Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenServiceSteuermann
14.10.2016

Außergewöhnliche Belastungen

Ein paar interessante Details betreffend Alternativmedizin, Kinderbetreuung, Berufsausbildung

Thomas Mares

Zur Vergrößerung anklicken

Thomas Mares

Zur Erinnerung: Außergewöhnliche Belastungen sind Ausgaben die außergewöhnlich sind, zwangsläufig erwachsen und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen.

Ist die Belastung höher als die der Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Verhältnisse, ist sie außergewöhnlich. Kann sich der Steuerpflichtige aus tatsächlichen, rechtlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen, ist sie zwangsläufig. Wird der Selbstbehalt überschritten, ist die Einschränkung wesentlich.

Was bedeutet das für Kosten der Alternativmedizin?

Krankheitskosten gelten als außergewöhnliche Belastung, wenn bereits eine Krankheit vorliegt, die Kosten in direktem Zusammenhang mit der Krankheit stehen, und die Behandlung  eine "taugliche!?" Maßnahme zur Linderung oder Heilung darstellt, und die Behandlung durch Arzt oder ärztliches Personal erfolgt.

Kosten für alternativmedizinische Maßnahmen fallen unter außergewöhnliche Belastungen wenn die obigen Kriterien erfüllt sind. Leider ist die Judikatur diesbezüglich sehr uneinheitlich, welche Methoden in welchem Zusammenhang anerkannt werden. (von Blutegel bis Delphine) Klargestellt wurde in den Richtlinien zuletzt, dass eine Laserbehandlung zur Verbesserung der Sehkraft als außergewöhnliche Belastung zugelassen ist.

 Was bedeutet das für Kinderbetreuung?

Ausgaben für Kinderbetreuung sind bis zu € 2.300,00 pro Jahr und Kind steuerlich absetzbar! Kinder im Sinne dieser Bestimmung sind Menschen bis zum 10. Geburtstag, bei Bezug der erhöhten Familienbeihilfe bis zum 16. Geburtstag.

Sollten steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse gewährt werden, kürzen diese die außergewöhnliche Belastung, allerdings nicht den Höchstbeitrag!

Die Kinderbetreuung muss durch eine pädagogisch qualifizierte Person erfolgen. Pädagogisch qualifiziert sind Absolventen des Lehrganges für Tageseltern, Kindergartenpädagogen, Horterzieher, Früherzieher, Familienarbeiter und Absolventen eines Pädagogischen Studiums. Außerdem alle die einschlägige Seminare im Ausmaß von 8 Stunden absolviert haben. (16 Stunden bei 16 bis 21 jährigen). Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) verlangt nunmehr allerdings eine längere Ausbildung als die 8/16 Stunden. Eine Umsetzung in die Verwaltungspraxis ist allerdings noch nicht erfolgt.

Gehören die Kinderbetreuer demselben Haushalt wie das Kind an, sind die Kosten nicht absetzbar.

Was heißt das für die auswärtige Berufsausbildung eines Kindes?

Aufwendungen für eine Berufsausbildung außerhalb des Wohnortes werden immer noch mit  € 110,00 pro angefangenen Monat als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt. Außerhalb des Wohnortes heißt, dass es keine entsprechende Ausbildungsmöglichkeit im Umkreis von 80 km gibt oder die Fahrzeit jeweils mehr als eine Stunde beträgt.

Bei SchülerInnen und Lehrlingen wird auch ein Internat anerkannt, das mehr als 25 km entfernt liegt, sofern es keine nähere Ausbildungsstätte gibt. In Verordnungen zum Studienförderungsgesetz ist festgelegt, welche Wohnorte im Einzugsgebiet des Studienortes liegen und von welchen Gemeinden die Hin- und Rückfahrt zumutbar ist. Für die Steiermark gelten im übrigem die alten Gemeindegrenzen.

 

Noch Fragen? Dann rufen Sie mich an oder senden mir eine E-Mail!

  Mag. Thomas Mares
e-mail: mares@wth.at
Tel: +43 (01) 330 75 46

A-1200 Wien, Leithastrasse 25
Tel.: +43 (01) 330 75 46
Fax: +43 (01) 330 75 46 - 25
e-mail: office@wth.at
HG Wien | FN: 129687t
UID: ATU38701703

Besuchen SIE uns auch auf unserer Website: www.wth.at

 +