Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenKnow HowIT-Grundlagen
20.02.2017

Software-Defined-WANs sind nicht das Ende von WAN-Optimierung

Einer der größten Vorteile eines Software-Defined–WANs (SD-WANs) ist, dass Unternehmen preisgünstige Breitband-Internet-Verbindungen nutzen können. Doch bedeutet dies, dass WAN-Optimierung überflüssig wird?

Mathias Hein

Die Antwort hängt von den Einsatzfeldern ab. Business-Continuity (BC) und Disaster-Recovery (DR) stellen beispielsweise sicher, dass der Geschäftsbetrieb auch nach Unglücksfällen und Naturkatastrophen weiterläuft. Business-Continuity bezieht sich auf Maßnahmen, mit denen Bereichsleiter Geschäftsfunktionen am Laufen halten. Das kann durch das Einrichten von Ausweicharbeitsplätzen für Mitarbeiter erfolgen.

Disaster-Recovery und der Sägezahn-Effekt

Disaster-Recovery fällt dagegen in die Kompetenz der IT-Abteilung. DR sorgt dafür, dass wichtige Geschäftsapplikationen auch nach einem Ausfall von IT-Systemen zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck werden Daten und Applikationen in ein zweites, räumlich entferntes Rechenzentrum übermittelt. Der Transfer kann über preisgünstigen Internet-Verbindungen erfolgen.

Doch beim Transport großer Datenmengen über Internet-Verbindungen tritt oft der "Sägezahn-Effekt" auf: Der Datendurchsatz steigt an, bricht plötzlich ein, steigt wieder an und so fort. Der Grund ist, dass sich die Größe des TCP-Fensters ständig dynamisch anpasst. Dieses Sägezahn-Muster führt dazu, dass die Bandbreite einer WAN-Verbindung nicht ausgeschöpft wird. Einen Ausweg bieten WAN-Optimierungstechniken wie die Deduplizierung. Sie gleicht die Daten zwischen dem primären und sekundären Rechenzentrum ab, filtert aber zuvor mehrfach vorhandene Informationen aus. Dadurch müssen weniger Daten übertragen werden.

Geschwätzige Protokolle stoppen

Mehr Bandbreite macht auch dann wenig Sinn, wenn "geschwätzige Protokolle wie CIFS (Common-Internet-File-System) verwendet werden. CIFS kommt beim Zugriff auf Storage-Ressourcen im Netzwerk zum Zuge. Allerdings sind bis zu 200 "Round Trips" (Umläufe von Datenpaketen) erforderlich, bis eine Transaktion abgeschlossen ist. Wenn eine solche Datenübertragung über ein WAN mit 50 Millisekunden Verzögerungszeit stattfindet, kommen durch CIFS bis zu 10 Sekunden hinzu. Das ist nicht akzeptabel.

Das Problem lässt sich auch nicht mit Breitband-Internet-Verbindungen lösen. Die hohe Round-Trip-Time (RTT) bleibt bestehen. Einen Ausweg bietet das Protokoll-Spoofing. Es reduziert mittels spezieller Algorithmen und WAN-Optimierungsverfahren die Zahl der Round-Trip-Zyklen, die für den Transfer von Daten erforderlich sind.

WAN-Optimierung bleibt – aber in anderer Form

Somit werden WAN-Optimierungsfunktionen auch weiterhin benötigt. Allerdings ändert sich die Art, wie sie bereitgestellt und eingesetzt werden. So ist es heute einfacher, solche Funktionen zu nutzen, weil sie verstärkt in Lösungen integriert werden. Hinzu kommt eine Änderung des Preismodells. Der Trend geht hin zu WAN-Optimierungsfunktionen, die der Nutzer im Rahmen eines Abonnement-Modells bezieht, nicht als Hardware. Die Bezahlung erfolgt auf Grundlage der Bandbreite der WAN-Links und der Nutzungsdauer.

Hinzu kommt, dass Netzwerk-Fachleute viel genauer prüfen, wann WAN-Optimierung Sinn macht. In einem Software-Defined-WAN können Administratoren beispielsweise einzelnen Applikationen spezielle virtuelle Netzwerkverbindungen zuweisen. Je nach Anforderungen der Anwendungen kommen bei diesen Virtual-Networks WAN-Optimierungs-Funktionen zum Zuge.

Ein weiterer Trend im Bereich WAN-Optimierung ist, dass solche Techniken nicht nur bei Weitverkehrsverbindungen verwendet werden. Ein Beispiel: Mit WAN-Optimization können die einzelnen Datenverkehrs-Typen identifiziert werden. Auf Basis dieser Informationen lässt sich festlegen, welche Daten durch eine Firewall geleitet werden und welche nicht. Das erhöht die Lebensdauer eines Firewall-Systems. +