Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenKnow HowIT-Grundlagen
18.03.2017

Kostenlose Werkzeuge, die jedes Netzwerk benötigt

Monitoring Teil 1:

Mit kostenlosen Open-Source-Monitoring-Tools kann ein breiter Bereich von der automatischen Suche nach Geräten bis hin zur Sichtbarmachung von Systemen, Netzwerken und Verkehrsströmen abgedeckt werden.

M. Hein

Zur Vergrößerung anklicken

In der Netzwerk- und Server-Welt lautet das Mantra: Sichtbarkeit, Sichtbarkeit, Sichtbarkeit. Wenn ein Administrator nicht weiß, was das Netzwerk und die Server zu jeder Sekunde des Tages machen, betreibt man seine Ressourcen blind. Früher oder später wird den Administrator eine Katastrophe treffen.

Glücklicherweise gibt es gegen solche Probleme viele gute Werkzeuge, sowohl im kommerziellen als auch im Open Source-Bereich. Mein Kredo lautet: Gut und kostenlos schlägt immer gut und teuer! Ich habe eine Liste meiner Lieblings-Open-Source-Tools zusammengestellt. Diese umfasst vom Netzwerk- und Server-Monitoring bis hin zum Backup für Switch- und Router-Konfigurationen alle für den Betrieb wichtigen Werkzeuge.

Cacti

In den 1990er Jahren gab es ein Werkzeug welches Multi Router Traffic Grapher (MRTG) genannt wurde. Das vom Entwickler Tobi Oetiker ins Leben gerufene Programm handelt es sich um ein einfaches Grafik-Tool, welches auf Basis einer einfachen Datenbank den Durchsatz von ausgewählten Routern darstellt. Aus MRTG wurde das RRDtool, ein Programm, mit dem zeitbezogene Messdaten gespeichert, zusammengefasst und visualisiert werden können. Die Abkürzung RRD steht für "Round-Robin-Database" und bezieht sich auf die Art und Weise, in der Daten von RRDtool gespeichert werden. Cacti (www.cacti.net) ist der aktuelle Standard im Open-Source-Bereich zur graphischen Darstellung der Netzwerk-Performance.

Cacti ist eine Open Source Software für das Sammeln und grafische Darstellen von Daten. Diese Daten können via SNMP oder über eigene Scripte von cacti ausgelesen werden. Dadurch ist Cacti in der Lage, praktisch alle maschinenlesbaren Datenquellen zu lesen. Die Daten werden in einer Round Robin Database (RRD) gespeichert. Bei dieser Form der Datenspeicherung werden ältere Daten mit einer geringeren Auflösung gespeichert als neue Daten. Die ältesten Daten werden jeweils überschrieben.

Für Cacti gibt es Vorlagen zur Überwachung einer eine Vielzahl von Geräten. Das Spektrum reicht von Linux- und Windows-Servern bis hin zu Cisco Routern und Switches - im Grunde alles, was SNMP spricht. Im Netz findet man für Cacti auch Vorlagensammlungen für eine große Palette an unterstützter Hardware und Software.

Dual Pane Tree View

© Quelle: Cacti.net

Cacti sammelt standardmäßig seine Daten per Simple Network Management Protocol (SNMP) Es können jedoch auch Perl- oder PHP-Skripte zur Datensammlung genutzt werden. Das Framework trennt die Datensammlung und die Grafiken in diskrete Instanzen. Dies vereinfacht die Überarbeitung und Neuordnung der gesammelten Daten in verschiedene Darstellungsformen. Darüber hinaus kann man problemlos - durch  Klicken und Ziehen - bestimmte Zeitrahmen und Abschnitte von Graphen auswählen. Bei einem meiner Kunden arbeitet Cacti bereits seit mehreren Jahren. Die Daten reichen dort mehrere Jahre zurück, was einen unschätzbaren Wert hat, wenn man feststellen will, ob das aktuelle Verhalten eines Netzwerkgeräts oder Servers wirklich anomal ist oder regelmäßig auftritt.

Von der Plattenauslastung bis hin zu Lüftergeschwindigkeiten in Stromversorgungen, wenn etwas überwacht werden kann, kann Cacti diese Daten sammeln und darstellen.

Nutzt man das PHP Network Weathermap Plug-In für Cacti kann man schnell und detailliert eine Landkarte des aktuellen Netzwerks erstellen und die Verknüpfungen zwischen den Netzkomponenten darstellen. Diese Netzkarten bieten den IT-Mitarbeitern rund um die Uhr einen Überblick über die Netzwerknutzung und den jeweiligen Link-Status.

Device Management

© Quelle: Cacti.net

Nagios

Nagios (www.nagios.org) ist eine Netzwerk-Monitoring-Framework. Die Plattform wurde in C geschrieben und stellt alle für die Praxis notwendigen Funktionen den System- und Netzwerkadministratoren zur Verfügung. Das Arbeiten mit der Web-GUI erfolgt intuitiv und das Back-End arbeitet extrem robust.

Wie bei Cacti stehen über die sehr aktive Nagios-Community viele Plug-Ins für eine riesige Palette an Hard- und Software zur Verfügung. Beginnend mit einem einfachen Ping-Tests bis hin zur Integration mit Plug-Ins wie WebInject kann der Status von Servern, Services, Netzwerkverbindungen und grundsätzlich allem, was IP spricht, ständig überwacht werden. Einige meiner Kunden nutzen Nagios zur Überwachung von Temperaturen, Speicherplätzen, RAM und CPUs auf Servern und die Verzögerung der WAN- und Internetverbindungen. Nagios kann auch zur Sicherstellung genutzt werden, dass Webserver nicht nur HTTP-Abfragen beantworten, sondern auch die gewünschten Web-Inhalte übertragen.

Aus meiner Sicht ist eine Netzwerk- und Serverüberwachung ist ohne ein ordentliches Benachrichtigungssystem unvollständig. Nagios verfügt daher über eine vollständige E-Mail- bzw. SMS-Benachrichtigungsmaschine und ein Eskalationswerkzeug mit dessen Hilfe man für das jeweilige Ereignis intelligente Entscheidungen (wer und wann benachrichtigt werden soll) treffen kann. Darüber hinaus lässt sich Nagios mit dem Jabber Instant Messenger Oder ähnlichen Werkzeugen) kombinieren. Tritt ein Problem bzw. ein Ereignis auf, erhält man zusätzlich zu einer SMS- oder E-Mail-Information eine IM von Nagios (inklusive der Details des Problems). Über das Web-GUI kann man schnell Benachrichtigungen stoppen oder Probleme erkennen und es können sogar vom jeweiligen Administrator Notizen zum jeweiligen Ereignis hinterlegt werden. Nagios ist für Neulinge durch seine ziemlich komplexe Konfiguration eine Herausforderung, aber ddarin liegt auch die Stärke des Werkzeugs. Nagios kann an fast jede Überwachungsaufgabe angepasst werden.

Wem dies nicht genügt, der kann sich mit Hilfe einer Mapping-Funktion alle überwachten Geräte in einer logischen Reihenfolge im Netzwerk darstellen lassen. Die Geräte bzw. die Verbindungen werden farblich codiert  und zeigen somit auf einen Blick das aufgetretene Problem an.

Übersichtsdarstellung

© Quelle: nagios.org +