Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenServiceMeinungen & Kommentare
17.09.2017

IT-Branche leidet unter Fachkräftemangel

Laut der im Jahr 2016 von der EU-Kommission publizierten Studie "New Skills Agenda for Europe" wird bis 2020 ein Mangel von europaweit rund 750.000 Arbeitskräften im IT-Bereich prognostiziert. Zudem spiegelt die Studie wider, was 40 Prozent der europäischen Arbeitgeber bereits jetzt haben: das Problem, überhaupt geeignete Arbeitskräfte zu finden. Sieht man sich den heimischen Arbeitsmarkt im Vorjahr an, so fehlten laut Wirtschaftskammer rund 3.000 Fachkräfte im IT-Bereich.

Mathias Hein

Zur Vergrößerung anklicken

Karl-Heinz Taubel

Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung und den damit verbundenen enormen Datenmengen, die es intelligent auszuwerten gilt, setzen immer mehr Unternehmen auf die In-Memory-Computing-Plattform SAP HANA. Aus diesem Grund sind gerade SAP-Experten gefragter denn je. Auch bei Österreichs führendem SAP-Systemhaus, der Linzer unit-IT, sind diese besonders begehrt. "Um den Erfolg unseres Unternehmens weiterzuführen, sind wir immer wieder auf der Suche nach qualifizierten SAP-Fachkräften. Da wir neuen MitarbeiterInnen in den ersten sechs Monaten ein umfangreiches Mentoring zur Verfügung stellen, sind auch QuereinsteigerInnen, die sich für eine Karriere als SAP-SpezialistIn entscheiden, herzlich willkommen", erklärt Karl-Heinz Täubel, Geschäftsführer der Linzer unit-IT Dienstleistungs GmbH, und rät Arbeitssuchenden, sich im Bereich SAP weiterzubilden, um ihre Karrierechancen am österreichischen Arbeitsmarkt zu erhöhen. Aktuell ist unit-IT auf der Suche nach qualifiziertem Personal für die Standorte Linz und Salzburg – und das nicht nur im SAP-Bereich.

"Digitalisierungs-Flüsterer" händeringend gesucht

Denn unter den Top drei der am schwierigsten zu besetzenden Jobs national wie international befinden sich auch VertriebsmitarbeiterInnen (Verkaufsleiter, Verkaufsberater, Verkäufer im Einzelhandel). Für Karl-Heinz Täubel sind Vertriebsprofis ausschlaggebend dafür, ob Investitionen am Wirtschafts- und Technologiestandort Österreich getätigt und der Markt durch weitere technologische Innovationen wachsen und somit wettbewerbsfähig bleiben kann: "Die erfolgreiche digitale Transformation unserer Wirtschaft, gerade des Mittelstandes, hängt in hohem Maße von der Akzeptanz neuer Technologien ab. Daher haben Vertriebsprofis eine so wichtige Schlüsselfunktion. Sie unterstützen Mittelständler dabei, genau die Lösungen zu finden, die zu ihrem Business passen."

Um sich im sogenannten "War for Talents" durchsetzen zu können, müssen Unternehmen auf die Erwartungen und Wünsche der begehrten Kräfte eingehen. Für den Linzer Top-Arbeitgeber, der heuer bereits zum zweiten Mal mit dem Gütesiegel "Bester Arbeitgeber" für seine vorbildliche Arbeitsplatzkultur ausgezeichnet wurde, stehen Themen wie Weiterbildung, Wohlbefinden in der Arbeit und im Team an erster Stelle. Daher wird besonderer Wert auf Transparenz bei Entscheidungen, Kommunikation auf Augenhöhe, Wertschätzung sowie die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und so Innovationen voranzutreiben, gelegt. +