Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenKnow HowTipps & Tricks
22.10.2017

Eigene Sicherheitsmaßnahmen für den Einbruchschutz

Nach der gefährdeten Urlaubszeit lauern die Dämmerungseinbrüche: Die Sicherheit des Eigenheims und der Geschäftsräume ist das ganze Jahr über ein aktuelles Thema. Der Einbruchschutz kann durch aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik sowie sicherheitsbewusstem Verhalten optimiert werden.

Mathias Hein

Zur Vergrößerung anklicken

Christian Csank

Das österreichische Unternehmen SOREX bietet eine breite Palette an digitalen Schließsystemen und elektronischen Türschlössern auf dem letzten Stand der Technik an. "Haus oder Wohnung, aber auch Büroräume sollten während der Abwesenheit bewohnt erscheinen. Dazu gibt es einige einfache Maßnahmen, die nicht viel kosten und diesen Eindruck unterstützen," erklärt Christian Csank, Geschäftsführer und Firmengründer der SOREX wireless Solutions GmbH, einem österreichischen Unternehmen spezialisiert auf elektronische Schließanlagen und digitale Türöffnungssysteme. Wem die Kosten einer Alarmanlage zu teuer sind, kann Einbrecher durch Alarmanlagen-Aufkleber und Attrappen einer Alarmanlagen-Außensirene abschrecken. Videokameras sind bereits ab EUR 40,-- erhältlich, die man im Eingangsbereich und an gefährdeten Stellen anbringt. Mittels Zeitschaltuhr können sowohl Licht als auch das Radio reguliert und alle paar Stunden ein- und ausgeschalten werden. Fenster sollten nicht gekippt sein, da diese von außen leicht von Einbrechern geöffnet werden können. Heruntergelassene Außenmarkisen und Rollos erhöhen den Schutz eines Eindringens durch Fenster. "Wichtig ist, dass der Einbrecher erkennt, dass er mehr als fünf Minuten für das Eindringen in die Wohnung oder das Haus benötigt. Denn diese Zeitspanne ist für Einbrecher zu lange und damit zu riskant," so Christian Csank weiter. 

Elektronische Türschlösser erhöhen Sicherheit drastisch

"Trotzdem ist es natürlich wichtig, entsprechend gute Schließsysteme zu verwenden, die dem letzten Stand der Technik entsprechen", erklärt der Experte. "Unsere elektronischen Schließsysteme bieten außer einem Höchstmaß an Qualitäts- und Sicherheitsstandards auch hohen Komfort. So sind keine mechanischen Schlüssel mehr notwendig. Je nach Öffnungsmedium werden die Türen mit Zugangskarte, Fingerprint, Codeeingabe oder über bloße Annäherung via Bluetooth-Handy-Authentifizierung entriegelt."

Mechanische Zylinderschlösser können von Einbrechern ohne sichtbare Spuren in weniger als einer Minute geöffnet werden, wogegen moderne elektronische Zylinderschlösser einen Aufbohrschutz haben. Auch können bei einem Verlust die verlorenen Öffnungsmedien einfach gelöscht werden, während bei mechanischen Türschlössern der Zylinder getauscht werden muss. Bei Zahlencode-Schlössern kann Besuchern Zutritt gewährt werden, auch wenn man selbst nicht anwesend ist. Auch beim Einbau gibt es Vorteile: Einige digitale Türschlösser passen in jede Türe, wogegen mechanische Zylinder passgenau für die Türe bestellt werden müssen. +