Computerpartner

Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenChannelMarktporträts
25.10.2017

GEMÜ genießt nahtlose, zuverlässige IT-Security

Fortinet gewährleistet die IT-Sicherheit des weltweit führenden Herstellers von Ventil-, Mess- und Regelsystemen GEMÜ. Seit 2004 setzt die Gebrüder Müller Apparatebau GmbH & Co KG Unternehmensgruppe (GEMÜ) auf Fortinet-Lösungen.

Mathias Hein

Zur Vergrößerung anklicken

Heute schützt die Fortinet Security Fabric die IT-Infrastruktur nahtlos und zuverlässig, bestätigt auch Bruno Scharpfenecker, GEMÜ Systems Administrator: "Die Kombination von Technologien, die die gesamte Security Fabric umfassen, liefert GEMÜ einen signifikanten Sicherheitsvorteil."

GEMÜ verfügt weltweit über mehr als 50 Niederlassungen und arbeitet mit über 1.600 Mitarbeitern an innovativen Produkten und kundenspezifischen Lösungen rund um die Steuerung von Prozessmedien. Seit dreizehn Jahren verwendet das Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland hauptsächlich Fortinet-Lösungen in der hauseigenen IT-Security. Sicherheit ist für GEMÜ ein zentrales Thema, betont Scharpfenecker: "Der Schutz unseres intellektuellen Eigentums, unserer privaten Informationen und der Kommunikation zwischen Filialen ist von enormer Wichtigkeit. Eine unserer größten Stärken liegt in unserem Produktentstehungsprozess – von Design über Erzeugung bis hin zu Distribution – und es ist unbedingt erforderlich, diesen sicher aber zugleich immer einsatzfähig zu halten."

Unterschiedlich große Niederlassungen, verteilt auf mehr als 50 Länder, machen die Skalierbarkeit der IT-Security für GEMÜ unabdingbar. "In manchen Büros haben wir nur eine Handvoll Angestellte, in anderen sind es Hunderte – wir waren also auf der Suche nach einer Security-Lösung, die dem Betätigungsfeld entspricht und überall identisch funktionieren kann", erklärt Scharpfenecker. Mit der Fortinet Security Fabric erlangt GEMÜ eine IT-Security-Strategie, die sich über das gesamte Unternehmen erstreckt. Die Vielfalt des Fortinet-Portfolios ermöglicht eine ganzheitliche Abdeckung hinsichtlich der Key Threat Vectors und lässt auch Erweiterungen problemlos zu. Ein einheitliches Interface erlaubt den IT-Verantwortlichen zudem, effizienter und effektiver zu arbeiten. "Das Team genießt die gleiche, gewohnte Syntax in all unseren unterschiedlichen Units – von klein bis groß – es ist überall das gleiche Interface", so Scharpfenecker. "Und das ist ein enormer Beitrag dazu, unsere IT-Organisation schlank und effektiv zu halten."

Dreizehn Jahre Partnerschaft

Nachdem die GEMÜ Unternehmensgruppe 2004 mit den FortiGate Enterprise Firewalls begann, ihre IT-Security zu erneuern, erweiterte sie das genutzte Fortinet-Leistungsportfolio stetig. Für Irene Marx, Country Managerin Fortinet Österreich, ist das Beweis für das funktionierende Erfolgsrezept der Security Fabric: "GEMÜ verbreiterte das Fortinet-Leistungsportfolio Schritt für Schritt – und bestätigte den Grundgedanken der Security Fabric damit jedes Mal aufs Neue: Sicherheit muss übergangslos und integrierbar sein."

Heute umfasst das Fortinet-Leistungsportfolio im Hause GEMÜ FortiGate Enterprise Firewalls, FortiSandbox, FortiMail, FortiWeb, FortiAP. Die FortiGate Enterprise Firewalls bilden die erste Verteidigungslinie, sie erkennen und minimieren Sicherheitsbedrohungen. Mit der FortiSandbox werden hochgefährliche Angriffe, wie etwa Advanced Persistent Threats (APTs), zuverlässig erkannt und verhindert. FortiMail identifiziert High-Risk-Dateien in E-Mails und leitet diese weiter an die FortiSandbox. FortiWeb ist eine Web Application Firewall, die Web-Service-basierende Angriffe erkennt und abwehrt. Mit FortiAP wird der sichere Zugang in WLAN-Netzwerke ermöglicht.

Mit dieser Lösungskombination ist die GEMÜ IT-Security nicht nur durchgängig gesichert, sondern auch problemlos für zukünftige Anforderungen erweiterbar – individuell, und wie gewohnt nahtlos.

 +