Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenServiceSteuermann
18.09.2017

Rechnungsberichtigung

Was man daüber wissen muss

Th. Mares

Zur Vergrößerung anklicken

Thomas Mares

Erbringt ein Unternehmer im Inland Leistungen gegen Entgelt, so wird die gesetzliche Umsatzsteuer fällig, egal ob eine Rechnung ausgestellt wird oder nicht. Auch wenn der auf der Rechnung vermerkte Umsatzsteuersatz zu niedrig ist, wird die volle Umsatzsteuer fällig. Außerdem hat jeder, der Umsatzsteuer auf einer Rechnung ausweist, Umsatzsteuer zu bezahlen, auch wenn eigentlich gar keine anfallen würde ( z. B. bei Privatpersonen). Das nennt man "Umsatzsteuer kraft Rechnungslegung".

Die auf der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer kann allerdings nur dann abgezogen werden, wenn (neben anderen Voraussetzungen) eine korrekte Rechnung ausgestellt wurde. Was ist also zu tun wenn man erkennt, dass eine Rechnung nicht korrekt ausgestellt ist?

Prinzipiell muss natürlich der Rechnungsaussteller die Rechnung berichtigen. Ändert der Rechnungsempfänger einseitig die Rechnung- ( z. B. handschriftliche Adressänderung durch Übermalen) so ist dies ungültig. Ganz im Gegenteil: Da jede Rechnung eine Urkunde darstellt, und dann zwei unterschiedliche Exemplare existieren, ist es bis zur Urkundenfälschung gar nicht mehr weit. Der Rechnungsaussteller kann allerdings den Rechnungsempfänger ermächtigen, die Rechnung zu berichtigen.

Für die Berichtigung der Rechnung stehen dem Aussteller zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Entweder er stellt eine Berichtigungsnote aus, in der er die notwendigen Korrekturen und Ergänzungen vermerkt sind.
  • Oder, und dieser Möglichkeit ist in der Praxis den Vorzug zu geben, Stornierung der ersten Rechnung und die gleichzeitige Neuausstellung einer neuen und korrekten Rechnung.

Sollte es sich um einen langen Rechnungstext handeln, reicht ein Hinweis auf die stornierte Rechnung. In Zeiten der automatisierten Datenverarbeitung sollte dies allerdings kein Thema mehr sein. Die neue Rechnung und die Stornorechnung sind mit aktuellem Datum und aktuellen Rechnungsnummern zu versehen. Selbstverständlich sind beide dem Rechnungsempfänger zu übermitteln, und dieser hat sie in sein Rechenwerk aufzunehmen. Eine einmal versendete Rechnung sollte also in der Praxis keinesfalls verändert werden. Mit einer(!) Stornorechnung und einer korrigierten Rechnung, können auch gleich mehrere Rechnungen desselben Rechnungsempfängers korrigiert werden.

Nach den Richtlinien ist bei mangelhaften Rechnungen, bzw. bei einem Beleg, der nicht als Rechnung anerkannt wird, der Vorsteuerabzug erst in dem Zeitraum möglich in dem die berichtigte Rechnung ausgestellt wird. Wird jedoch im Zuge einer finanzbehördlichen Prüfung festgestellt, dass der Vorsteuerabzug auf Basis einer mangelhaften Rechnung vorgenommen wurde, kann dieser Mangel innerhalb einer Frist (in der Regel ein Monat) behoben werden, ohne dass der ursprüngliche Vorsteuerabzug versagt wird.

Bei Entgeltänderungen, z. B. wegen Skonti , Rabatte oder Insolvenz, ist keine Rechnungsberichtigung notwendig. Die Entgeltänderungen und die umsatzsteuerlichen Auswirkungen sind zu jenem Zeitpunkt zu berücksichtigen, in dem die Entgeltänderungen eintreten.

Liegt der Rechnung kein Leistungsaustausch zu Grunde, spricht man von einer Scheinrechnung. Diese kann nicht berichtigt werden, die Umsatzsteuer ist Kraft Rechnungslegung fällig.

Zur Erinnerung hier noch die Rechnungsmerkmale, die Sie bei jeder Rechnung prüfen sollten:

  • Name und Adresse des Rechnungsausstellers Name und Adresse des Rechnungsempfängers (außer bei Kleinbetragsrechnungen)
  • Menge undhandelsübliche Bezeichnung der Lieferung oder sonstigen Leistung
  • Lieferzeitraum/Leistungszeitraum
  • Entgelt und Steuersatz / Steuerberatung (nicht bei Kleinbetragsrechnungen)
  • Rechnungsdatum
  • Fortlaufende Nummer
  • UID Nummer

Und falls Sie trotz Leistungsaustausch keine korrekte Rechnung bekommen? Dann können Sie diese tatsächlich einklagen!

Noch Fragen?

Noch Fragen? Dann rufen Sie mich an oder senden mir eine E-Mail!

  Mag. Thomas Mares
e-mail: mares@wth.at
Tel: +43 (01) 330 75 46

A-1200 Wien,  Dresdner Straße 87/A21
Tel.: +43 (01) 330 75 46
Fax: +43 (01) 330 75 46 - 25
e-mail: office@wth.at
HG Wien | FN: 129687t
UID: ATU38701703

 +