Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenChannelMarktdaten
29.11.2017

Schwachstellen in SSH-Schlüsseln werden gern übersehen

Venafi gab die Ergebnisse seiner Studie bekannt, in der es darum geht, wie gut die Secure Shell (SSH)-Sicherheit in ihren IT-Umgebungen getestet werden. Mehr als 400 IT-Sicherheitsspezialisten nahmen an der Umfrage teil, die das weitverbreitete Fehlen von SSH-Auditierungen aufzeigt.

Mathias Hein

Cyberkriminelle, wie Insider mit bösartigen Absichten, nutzen SSH-Schlüssel, um sich aus der Ferne Zugriff auf IT-Systeme zu verschaffen, Sicherheitstools zu umgehen und Privilegien zu eskalieren. Berechtigungen für SSH zu auditieren ist Teil der Privileged Access Management (PM) Richtlinien, die Unternehmen bei dem Verständnis unterstützten, wie sie den Zugang zu sensiblen Daten kontrollieren können. 55 Prozent der Antwortenden gaben zu Protokoll, dass SSH-Berechtigungen nicht in ihren PAM-Richtlinien behandelt und nur spärlich überprüft werden. Ohne eine vernünftige Auditierung und effektive SSH-Sicherheitsrichtlinien können Schwachstellen in SSH-Schlüsseln unentdeckt bleiben und machen Unternehmen für verschiedenste Arten von Cyberangriffen verwundbar.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Venafi-Studie enthalten:

  • Nur ein Drittel (33 Prozent) der Befragten gab an, dass die Auditoren SSH-Schlüssel Rotationen und Ablauf-Richtlinien überprüfen. Obwohl SSH die gleichen privilegierten Zugriffsrechte wie Passwörter ermöglichen, werden sie nur spärlich auditiert. 
  • Weniger als die Hälfte der Sicherheitsexperten (46 %) sagten, dass die Auditoren die Kontrolle von autorisierten Schlüssel-Files prüfen. Wenn der SSH-Zugriff nicht auf zugelassene Systeme limitiert wird, können Angreifer den SSH-Zugang nutzen, um sich unentdeckt und frei im Unternehmensnetzwerk bewegen. 
  • Nur 43 Prozent der Befragten bestätigten, dass Auditoren ihre Portweiterleitungsregeln überprüfen. Wenn die Portweiterleitung nicht limitiert wird, können bösartige Akteure diese Regeln ausnutzen, um verschlüsselte Verbindungen aufzubauen und damit die meisten Sicherheitskontrollen umgehen. 
  • Mehr als ein Viertel (27 %) der Antwortenden sagten aus, dass keine der kritischen SSH Best Practices auditiert werden. Ohne Einblick in die Effektivität von SSH-Sicherheitspraktiken können Unternehmen ihre eigene Sicherheitslage nicht vernünftig einschätzen. 

"Eine vernünftige Aufsicht von Auditoren und Richtlinienurhebern würde Unternehmen dabei helfen, eine weite Strecke auf dem Weg zu einem besseren Verständnis für SSH-Sicherheitsrisiken zurückzulegen," sagt Steven Armstrong, Enterprise Information Security und Risk Management Consultant sowie früherer Federal Reserve Bank Examiner. "Unglücklicherweise haben die meisten Unternehmen, ohne detaillierte Einblicke in die Auswirkungen einer laxen SSH-Richtlinienumsetzung, nicht die Informationen oder die Katalysatoren, um ihre SSH-Sicherheit zu verbessern."

Die Studie wurde von Dimensional Research im Juli 2017 durchgeführt. Sie analysiert die Antworten von 411 IT- und IT-Sicherheitsexperten mit entsprechendem Wissen aus den USA, Großbritannien und Deutschland. +