Computerpartner

  
Sie befinden sich hier: HOMENachrichtenAktuellNews
05.12.2017

Tipps zum sicheren Cloud Data Management

Mit seiner Plattform für Cloud Data Management bietet Rubrik Unternehmen die Möglichkeit, Backup-Daten in öffentlichen Cloud-Speicherangeboten wie Amazon Web Services S3 und Microsoft Azure Blob Storage zu archivieren. Die Datenarchivierung im Public-Cloud-Speicher ist für Unternehmen, die eine Aufbewahrung von Backup-Daten außerhalb des Unternehmens benötigen, zu einer attraktiven Alternative zu Bandmedien geworden.

Mathias Hein

Viele Anwender wissen, dass Public-Cloud-Speicherlösungen eine bessere Haltbarkeit, Skalierbarkeit, Ausfallsicherheit, Verfügbarkeit und Benutzerfreundlichkeit bieten als Bandmedien – und das zu einem niedrigeren Preis. Um Unternehmen eine breitere Auswahl an Public-Cloud-Optionen zu bieten, hat Rubrik in seiner neuen Alta 4.1-Version die Unterstützung der Archivierung in Google Cloud Storage hinzugefügt.

Die Integration von Rubrik wird besser verständlich, wenn man die Objektspeichertechnologie und die Grundlagen von Google Cloud Storage besser versteht:

Grundlagen der Objektspeicherung

Google Cloud Storage ist eine Objektspeicherlösung, die als Teil der Google Cloud-Plattform angeboten wird. Im Kern bietet der Objektspeicher den Benutzern einen nicht-hierarchischen Namespace, in dem sie verschiedene Datentypen mit einfachen HTTP-Aufrufen speichern können.

Typische Anwendungsfälle für die Objektspeicherung sind:

  • Hosting von Webseiten, Videos und Musikdateien
  • Ein Repository für Benutzerverzeichnisse
  • Back-End-Speicher für File-Sharing-Anwendungen wie Dropbox
  • Archivierungsziel für Sicherungsdaten
  • Langzeitarchiv für Daten, die mehrere Jahre aufbewahrt werden müssen

Diese und andere Anwendungsfälle haben die Einführung von Objektspeicherlösungen gefördert, die von den drei wichtigsten Anbietern öffentlicher Clouds angeboten werden: AWS, Azure Cloud und Google Cloud.

Übersicht zu Google Cloud Storage

Der Ausgangspunkt, um zu verstehen, wie Google sein Objektspeicher-Angebot implementiert, besteht darin, einige grundlegende aber wichtige Begriffe zu lernen:

  • Objekte
  • Buckets
  • Speicherklassen
  • Bucket-Standorte

Ein Datenelement, in der Regel eine Datei, wird als ein Objekt gespeichert, das die Daten, mit diesen Daten verknüpfte Metadaten und eine global eindeutige ID enthält. Diese Architektur macht Google Cloud Storage äußerst skalierbar und zu einem idealen Repository für große Mengen unstrukturierter Daten.

Buckets sind Container, in denen verschiedene Objekte gruppiert sind. Mit einem Bucket können Benutzer mehrere Objekte als eine Einheit verwalten, um Eigenschaften wie Zugriffsrechte auf einen gesamten Bucket anzuwenden, wobei alle Objekte dieselben Eigenschaften erben. Wenn ein Benutzer einen Bucket erstellt, muss er ihm eine Storage-Klasse und einen Bucket-Speicherort zuweisen. Google Cloud bietet vier Speicherklassen. Jede Speicherklasse passt zu einem bestimmten Anwendungsfall mit unterschiedlichen Preispunkten und SLAs.

Es ist wichtig, zu beachten, dass, obwohl jede Speicherklasse ein anderes Verfügbarkeits-SLA hat, alle Klassen die gleiche Haltbarkeit von 99,999999999% haben. Dies wird durch eine Kombination von Löschcodierung und Replikation über mehrere Fehler-Domains erreicht. Alle Objekte in einem Bucket erben dieselbe Speicherklasseneigenschaft, obwohl Benutzer die Speicherklasse für bestimmte Objekte in einem Bucket ändern können.

Bucket-Standorte bestimmen, in welcher Gruppe von Rechenzentren ein Bucket und seine Objekte in der Welt gespeichert werden. Beispielsweise wird ein Bucket mit einer Storage-Klasse von us-central1 zusammen mit seinen Replikaten nur in einem Rechenzentrum in dieser geografischen Region gehostet. Bucket-Standorte können regional oder multiregional sein.

Ein regionaler Standort ist ein bestimmter geografischer Ort irgendwo auf der Welt. Alle regionalen Standorte sind durch mindestens 100 Meilen Distanz voneinander getrennt. Ein multiregionaler Standort ist ein allgemeines geografisches Gebiet wie die Vereinigten Staaten. Multiregionale Standorte bestehen aus regionalen Standorten und weiteren Google-Rechenzentren, die sich im geografischen Gebiet der Multiregion befinden. Es gibt viele Faktoren, die bei der Bestimmung des richtigen Bucket-Standorts eine Rolle spielen, darunter Latenzzeit, Verfügbarkeit und Bandbreitenkosten für Anwendungen und Benutzer der Daten.

Rubrik-Integration mit Google Cloud Storage

Google Cloud Storage ist eine leistungsstarke Lösung, die den Nutzern Flexibilität und Kosteneffizienz bei der Speicherung wertvoller Daten bietet. Um Google Cloud Storage optimal nutzen zu können, ist es vorteilhaft, zu wissen, wie Google Cloud die verschiedenen Speicherklassen verarbeitet. Dies erfolgt je nachdem, ob es sich um einen multiregionalen oder regionalen Speicher handelt. 

Im Folgenden finden sind einige wichtige Überlegungen aus der Dokumentation zu Google Cloud Storage aufgelistet:

Speicherklassen an regionalen Standorten

  • Regionale Speicherdaten werden in einem Bucket gespeichert, der an einem regionalen Speicherort erstellt wurde. Solche Daten werden an einem einzigen geografischen Ort innerhalb der angegebenen Region platziert.
  • Nearline Storage- oder Coldline Storage-Daten können in einem Bucket gespeichert werden, der entweder an einem regionalen oder einem multi-regionalen Standort erstellt wurde. Wenn Nearline Storage- oder Coldline Storage-Daten an einem regionalen Standort gespeichert werden, werden sie an einem einzigen geografischen Standort innerhalb der angegebenen Region platziert.
  • Nicht-regionale Speicherdaten lassen sich nicht in einem Bucket speichern, der an einem regionalen Speicherort erstellt wurde.

Speicherklassen an mehreren regionalen Standorten

  • Multi-Regionale Speicherdaten werden in einem Bucket gespeichert, der an einem multiregionalen Speicherort erstellt wurde. Multi-Regionale Speicherdaten sind georedundant. Dies bedeutet, dass die Daten an zwei oder mehr geografischen Standorten redundant sind, die mindestens 100 Meilen voneinander entfernt sind, während sie nur in der angegebenen Mehrfachregion verbleiben.
  • Nearline Storage- oder Coldline Storage-Daten können in einem Bucket gespeichert werden, der entweder in einem multiregionalen Standort oder in einem regionalen Standort erstellt wurde. Wenn Nearline Storage- oder Coldline Storage-Daten an einem multiregionalen Speicherort gespeichert werden, werden sie irgendwo im geografischen Bereich platziert, der die Multi-Region darstellt, jedoch nicht georedundant ist.
  • Regionale Speicherdaten lassen sich nicht in einem Bucket speichern, der an einem Standort mit mehreren Regionen erstellt wurde. 

Rubrik bietet Unternehmen die Möglichkeit, alle Speicherklassen und Regionen zu nutzen, wenn Google Cloud Storage als Repository für ihre Daten bereitgestellt wird. Dieses Maß an Flexibilität bedeutet, dass Benutzer basierend auf dem Wert eines bestimmten Datensatzes, dem festgelegten Verfügbarkeitsgrad und den Kosten die optimale Speicheroption wählen können.

Im Folgenden finden sich einige wichtige Überlegungen, wenn Google Cloud Storage mit Rubrik Cloud Data Management verwendet werden soll:

  • Wenn Kunden "Standard"-Speicher in Rubrik wählen und einen multiregionalen Speicherort angeben, wird Rubrik in die multiregionale Klasse archiviert.
  • Wenn Kunden "Standard"-Speicher in Rubrik wählen und einen regionalen Standort angeben, wird Rubrik in die regionale Klasse archiviert.
  • Bei Nearline Storage wird die serverseitige (aber nicht die clientseitige) Verschlüsselung von Google Cloud bereitgestellt. Rubrik verschlüsselt Daten im Rubrik-Cluster vor der Datenübertragung. Die Daten werden auch in Bewegung von Rubrik zu Google Cloud verschlüsselt.
  • Google empfiehlt die Verwendung von Regional Storage anstelle von Durable Reduced Availability (DRA). Regional Storage hat niedrigere Preise und eine bessere Verfügbarkeit (99,9%) als DRA (99,0%).
  • Nearline und Coldline Buckets können sowohl regional als auch multiregional erstellt werden, während Durable Buckets mit reduzierter Verfügbarkeit nur an einem regionalen Standort erstellt werden können.
  • Für Nearline und Coldline Storage erzwingt Google eine Mindestaufbewahrungsfrist mit Preisauswirkungen. Vergewissern Sie sich, dass Sie dies vollständig verstanden haben, bevor Sie diese Speicherklassen verwenden.

Wie bei AWS und Azure ist es für Kunden, die Daten in Google Cloud Storage archivieren, der erste Schritt zu tiefergehenden Integrationen mit anderen Google Cloud-Diensten. Rubrik verfolgt das Ziel, seinen Kunden weiterhin zu ermöglichen, ihre Daten überall auf der Welt zu verwalten. +